Geld verdienen mit dem Smartphone: 6 Tipps

handyVerschiedene Plattformen im Internet bieten Nutzern von Smartphones spannende Möglichkeiten, in Form von Minijobs Geld zu verdienen. Online reich zu werden ist zwar bis heute eher unrealistisch, den einen oder anderen Euro dazuzuverdienen und sich ein schönes Essen oder eine Massage zu leisten jedoch nicht.

Während online Geld zu verdienen vor Jahren noch belächelt wurde und eher als Mythos galt, sind die Anbieter solcher Apps heute sehr gefragt. Viele Menschen träumen dabei gar nicht vom Reichtum, sondern erhoffen sich lediglich einen schönen und vor allem schnellen Nebenverdienst. Es gibt jedenfalls eine Vielzahl an kreativen Angeboten, die dieses Versprechen halten. Hier ein Überblick:

An Online Umfragen teilnehmen

Mit dem Smartphone kann man durch die Teilnahme an Marktforschungsumfragen von Anbietern wie Toluna oder GfK gemütlich auf dem Weg Geld verdienen. Dabei entspricht die Höhe der Vergütung dem jeweiligen Aufwand pro Befragung und variiert zwischen 50 Cent und mehreren Euros. Im besten Fall melden Sie sich bei mehreren Plattformen an, um laufend an Marktforschungsumfragen teilzunehmen und stetig einen netten Nebenverdienst zu erwirtschaften. Die Bezahlung kann oftmals entweder in Form von Gutscheinen oder eben im Zuge einer Banküberweisung ab einem Betrag von zehn bis zwanzig Euro erfolgen.

Mit Whatsappcash spannende Kampagnen teilen

Whatsappcash bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, mit dem Teilen von Kampagnen auf diversen sozialen Netwerken wie eben Whatsapp, Facebook, Twitter, Pinterest und vielen mehr, um Geld verdienen mit Smartphone zu können. Dabei wird nach einem vom Auftraggeber festgelegten Tausend-Kontakt-Preis (TKP) vergütet. Das bedeutet, dass man diesen Geldbetrag erst dann erhält, wenn 1000 Menschen diesen geteilten Link angesehen haben. Positiv anzumerken ist dabei die große Anzahl an Kampagnen zu verschiedensten Themen und für fast alle Zielgruppen.

Als Hobbyfotograf eigene Bilder verkaufen

Fotolia ist ein Anbieter für Smartphone-Fotografen, bei der diese ihre Fotos gegen ein Entgelt zwischen 20 und 40 Cent zur Verfügung stellen können. Die Anmeldung ist für jeden möglich und zudem kostenlos. Darüber hinaus werden die Bilder von einer Redaktion zunächst auf ihre Qualität überprüft und eventuell sogar abgelehnt. Kreative Hobbyfotografen sollten ihr Glück hier aber auf jeden Fall versuchen, da man hierzu lediglich die Bilder hochladen muss und kein weiterer Aufwand erforderlich ist.

Erledigen von Mikrojobs – mit AppJobber und Streetspotr

Diese beiden Smartphone-Apps bieten ihren Nutzern verschiedenste Minijobs in der ganzen Stadt an und vergüten diese mit kleinen Beträgen. Zu den Jobs gehören hier beispielsweise das Fotografieren von Geschäften oder Schildern, Produkttests oder eben auch die Überprüfung von Öffnungszeiten und Adressen. Leider sind in den Bewertungen dieser beiden Apps viele negative Einträge vorzufinden, womöglich aufgrund der oftmals vorkommenden Abstürze bei der Nutzung.

Interessante Kurse von zu Hause aus anbieten

Bei udemy handelt es sich um eine amerikanische Website, die unter anderem über eine eigene Smartphone-App mehr als 25.000 Onlinekurse zu verschiedensten Themen anbietet. Dabei streben die Entwickler von udemy nicht nur nach möglichst vielen Nutzern ihrer Plattform, sondern auch nach deutschsprachigen Dozenten. Diese können ihre Kurse zu selbst festgelegten Preisen anbieten, wobei der Erlös hier mit udemy geteilt werden muss. Dafür haben Sie als Dozent bereits zu Beginn eine breite Masse an Menschen, die Sie nur noch für Ihre Fähigkeiten begeistern müssen.

Klausurarbeiten oder Referate gegen Geld zur Verfügung stellen

Stuvia ist ein Anbieter für Studenten, die ihre Zusammenfassungen von Vorlesungen oder hochwertige Referate und Karteikarten gegen Geld zur Verfügung stellen wollen. Dabei können diese selbst die Preise festlegen und verdienen je Download den selbst bestimmten Betrag abzüglich 30% (Anteil von Stuvia am Erlös).

Bild: pixabay.com