SEO stetig im Vorwärtsgang: Die aktuellen News

2017 gibt es fünf Kernthemen, die sich sicherlich auch 2018 fortsetzen werden. All jene, die mit der Suchmaschinenoptimierung zu tun haben, sollten die neuesten Entwicklungen keinesfalls ignorieren.

Internetauftritte für mobile Endgeräte optimiert

Rund 50 Prozent aller Suchanfragen werden über mobile Endgeräte, also Tablets und Smartphones, gestellt. Das Motto der Unternehmen sollte also lauten: Mobile First. Dabei ist es wichtig, dass der Übergang sanft gestaltet wird. Internetseiten, die noch nicht für mobile Endgeräte optimiert wurden, werden aber von den Suchmaschinen (noch) nicht benachteiligt. Jedoch bedeutet das nicht, dass die mobile Optimierung ignoriert oder vernachlässigt werden darf. Wer ein gutes Ranking erreichen oder halten möchte, sollte die Internetseite so schnell wie möglich optimieren.
Welches Unternehmen oder Kleinunternehmen für die nötigen Optimierungen nicht über fachkundiges Personal oder entsprechendes internes Wissen verfügt, sollte einen professionellen und spezialisierten Dienstleister beauftragen. Hierfür ist die Fastlane Marketing GmbH ein geeigneter Ansprechpartner. Bei diesem Dienstleister galten die Aktivitäten zunächst nur den eigenen Ventures und Projekten. Der Geschäftsführer Marcel Knopf beschloss aber Anfang 2017 die Dienstleistungen seiner Agentur auch anderen Unternehmen anzubieten. So wurde die Fastlane Marketing GmbH die erste Online-Marketing-Agentur von und für Unternehmer.

Snippet-Optimierung

Richcards und Answer Boxen sind neue Möglichkeiten, damit Ergebnisse in den Google SERPS dargestellt werden; die Snippet-Optimierung hat zudem auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. Mittels Snippet-Optimierung werden bessere Klickraten erzielt. Bessere Klickraten wiederum  haben positive Auswirkungen auf die Internetseite, denn da Suchmaschinen das Verhalten der Internetuser tracken, wird das Ranking in den Suchmaschinen wird besser.

Folgende drei Faktoren dürfen jedoch keinesfalls vernachlässigt werden:

  1. Micro data/schema.org-Markup,
  2. Richcards und
  3. die Answer Box

Micro data/schema.org-Markup: Das Markup wird im HTLM-Quelltext hinterlegt. Die häufigsten Schema-Markups betreffen Software, Filme und auch Kritiken.

Answer Box: Sie erscheint unter den Adwords-Anzeigen, wobei zu beachten ist, dass sie nur über die organischen Suchergebnisse erscheint. Eine – im Vergleich zu anderen Suchergebnissen – prominente Position. Die Answer Boxen stehen in verschiedenen Designs zur Verfügung und können als Liste, Text oder Tabelle aufscheinen.

Richcards: Die Inhalte werden in prominent und zusammen mit einem Bild positioniert. Die Richcards sollen die User-Experience erhöhen.

Auch Voice Search wird das Ranking beeinflussen

Auch Voice Search wird zukünftig einen Einfluss auf die Seite und somit das Ranking haben. Bereits heute nutzen viele User die Sprachsuche ihres Mobiltelefons. In den nächsten zwölf Monaten werden, so die Experten, rund 25 Prozent aller Google-Suchanfragen über Voice Search gestellt werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Seite auch auf Voice Search zu optimieren.

Werden AMP-Seiten ein besseres Ranking bekommen?

In den kommenden Monaten wird AMP zum zunehmenden Rankingfaktor. AMP sind initiierte und von Google empfohlene mobile Seiten. Derartige Internetseiten haben nur kurze Ladezeiten, da sie aus wenig HTML-Code bestehen. Somit reagiert Google auf die Tatsache, dass die User immer schnellere Ladezeiten wollen. Man kann also davon ausgehen, dass AMP einen nicht zu unterschätzenden Ranking-Einfluss haben wird. AMP-Seiten werden somit wohl besser als gewöhnliche Seiten gelistet werden. Schon vor wenigen Monaten wurden AMP-Seiten erweitert und für zahlreiche Webseiten-Formate freigeschalten – bislang gab es derartige Möglichkeiten nur die News-Seiten.

Zwischen Steuerung und Index Management

Welche URLs werden für die User benötigt? Was soll Google indexieren? Welche Inhalte muss die Suchmaschine crawlen? Fakt ist: Viele Webseiten haben noch immer zu viele URLs im Index – mitunter crawlt Google alle Seiten. Doch in naher Zukunft soll man nur noch auf relevante Seiten gelangen; es ist daher wichtig, das Unternehmen darauf achten, nur solche für den Index freizugeben. Ein vernünftiges Index-Management und eine gezielte Steuerung sind die perfekte Mischung, die das Ranking positiv beeinflusst können.