Waschmaschine reinigen – Schäden vorbeugen

Auch, wenn man Wäsche erst frisch aus der Maschine holt, muss dies nicht unbedingt bedeuten, dass diese auch gut duftet: Vor allem bei älteren, viel genutzten Waschmaschinen hat man häufig das Problem, dass die Wäsche unangenehm riecht, obwohl sie gerade gewaschen wurde. Nicht nur deshalb, sondern auch der allgemeinen Lebensdauer einer Waschmaschine zuliebe sollte man daher nicht auf eine regelmäßige Reinigung verzichten.

Warum muss eine Waschmaschine gereinigt werden?

Selbst die beste Waschmaschine nutzt sich mit häufigem Betrieb irgendwann ab. Mit der Zeit gelangen immer mehr Verschmutzungen und Reste in das Innere und bleiben dort irgendwo haften. Das kann nicht nur zu unsauberer Wäsche, sondern auch zu Betriebsproblemen der Waschmaschine selbst führen. Genau deshalb ist es enorm wichtig, die Maschine in regelmäßigen Abständen zu säubern und zu warten, wenn man sich nicht schon nach wenigen Jahren ein neues Modell kaufen möchte.
Dafür müssen Sie kein Profi sein: Auch mit einfachen Handgriffen lässt sich schon viel erreichen.

So reinigen Sie Ihre Waschmaschine richtig – die besten Tipps

WaschmaschineSowohl das Waschmittelfach als auch das Flusensieb zählen zu den Dingen, die mindestens einmal pro Monat gereinigt werden sollten. In der Schublade, in der Waschmittel und Weichspüler eingefüllt werden, lagern sich mit der Zeit harte Krusten ab, die das Material schädigen und gleichzeitig verhindern können, dass ausreichend Waschmittel an die Wäsche gelangt. Hier ist eine Essigessenz eine große Hilfe: Nehmen Sie das Fach heraus und legen Sie es in Essigessenz ein – warten Sie mindestens 15 Minuten und spülen Sie es dann sauber ab. Alle Verkrustungen sollten sich nun gelöst haben.

Auch das Flusensieb lässt sich auf einfache Weise säubern: Hier landen Staub, Fussel, Haare und andere Elemente darin, die auf Dauer auch an die frische Wäsche gelangen kann – das kann beim Öffnen der Maschine nach dem Waschen für böse Überraschungen sorgen. Leeren Sie das Sieb somit mindestens alle vier Wochen, um zu vermeiden, dass dort Verschmutzungen und unangenehme Gerüche entstehen. Weitere Tipps bietet auch die Firma Bosch auf ihren Serviceseiten.

Übrigens: Kalt waschen mag zwar schonend für die Wäsche sein, entfernt aber leider längst nicht alle Viren. Auch Desinfektionsmittel ist nicht unbedingt zu empfehlen – es genügt, mit heißem Wasser zu waschen. Bakterien werden erst bei mindestens 60 Grad abgetötet, doch hierfür eignet sich natürlich nicht jedes Wäschestück. Lassen Sie also hin und wieder ruhig einmal einen leeren Waschgang in der Maschine durchlaufen, bei dem Sie die maximale Temperatur einstellen. Auf diese Weise kann die Waschtrommel selbst einmal von jeglichen Bakterien befreit werden – das wirkt sich auch auf die Wäsche aus, die danach wieder deutlich frischer duften wird.

Bild: Maggy W.  / pixelio.de