Lifetracking: Der neue (Fitness-)Trend

Ein Fitness-Armband ums Handgelenk, die App auf dem Mobiltelefon installiert und schon kann es losgehen: Selbstvermessung auf Schritt und Tritt, Datensammlung zum Wohl der Gesundheit. Dies bietet den Vorteil, dass man ganz unkompliziert ein übersichtliches Protokoll darüber erhält, wie viele Schritte man tagsüber gegangen ist, ob der Puls eine angemessene Höhe hat und sogar wie es um die eigene Schlafqualität bestellt ist. Zahlen und Fakten, die dabei helfen sollen, sich zu motivieren und sich konsequent neue Ziele zu setzen!

Das Leben mit Lifetracking – Selbstreflexion und -Motivation!

Es ist erwiesen, dass man schneller und auch längerfristig motiviert ist und bleibt, wenn man seine Fortschritte schwarz auf weiß beobachten kann. Sie werden mit einem Fitness-Armband schnell bemerken, dass Sie Ihre Bestleistung toppen, Ihre eigenen Rekorde brechen und sich somit stetig neue Ziele setzen wollen. Der Lifetracker übernimmt die Protokollierung Ihrer Aktivitäten und Sie werden stetig daran erinnert. Es macht Spaß, die Verbesserung im Sport, die alltäglichen Handlungen und die nebensächlichen Aktionen des Tages- und Nachtrhythmus (dazu gehören mitunter sogar Protokollierungen der Essgewohnheiten und der Flüssigkeitszufuhr) reflektieren zu können. Sie werden sehen, dass eine solche Datensammlung Sie dazu animieren kann, sich immer wieder zu steigern und so zu einem gesünderen Lebensstil zu finden.

Smartwatch, Fitness-Tracker, Pulsmesser – wie funktionieren die modernen Geräte?

Die Fitness-Armbänder gibt es in sämtlichen Variationen. Welchen Sie wählen, dabei hilft dieser Ratgeber. Vorher müssen Sie entscheiden, ob Sie ein sehr umfassendes Lifetracking oder „nur“ ein Sportarmband mit Schrittzählung und Pulsmessung wollen.

Von einfachen Digitaluhren mit Fitness-Extras bis hin zum kleinen Computer, mit dem Sie von Schlafqualität über Aktivitäten bis hin zu Ernährungsprotokollen und Motivations-Zubehör alles vereinen können, existieren im Bereich „Lifetracking“ alle möglichen Produkte. Legen Sie sich ein Fitness-Armband zu, benötigen Sie dafür ein Smartphone mit der passenden App. Sie sollten den Lifetracker so oft wie möglich und ohne große Unterbrechungen tragen, da er den ganzen Tag über die gegangenen Schritte mitzählt und diese dann auswertet – haben Sie sich genügend bewegt oder sollten Sie mehr Wege zu Fuß zurücklegen? Sie werden automatisch lieber die Treppe nehmen, wenn Sie ein vorgegebenes Ziel haben, ein Pensum an Bewegung, das Sie erreichen sollten. Die Lifetracker-Apps halten jedoch meist nicht nur die Aktivitäten fest, sondern werten auch die Schlafdauer und -qualität aus. So sehen Sie ohne großen Aufwand auf einen Blick, wie regelmäßig und tief Ihr Schlaf ist und somit auch, wie gesund Sie schlafen. Auch Ernährungsprotokolle können diese Apps Ihnen bieten – Sie sehen, ob Sie zu viel Kalorien konsumieren, ob Sie schon genügend Wasser zu sich genommen haben und werden im besten Fall von Ihrem Fitness-Unterstützer auch noch daran erinnert.

Bild: unsplash.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.