Die zweite Karriere: Der Bildungsgutschein macht's möglich
Bild: Unsplash, rawpixel, 755574

Die zweite Karriere: Der Bildungsgutschein macht’s möglich

Digitalisierung und neue Technologien verändern die Arbeitswelt in rasendem Tempo. Umschulungen, Anpassungsqualifizierungen und Weiterbildungen sind längst nichts Ungewöhnliches mehr. Damit sie finanzierbar bleiben, hat die Bundesregierung den Bildungsgutschein ins Leben gerufen. Wobei es sich dabei genau handelt, erfahren Sie hier.

Was ist ein Bildungsgutschein?

Mit dem Bildungsgutschein möchte der Staat die Beschäftigungschancen von Arbeitnehmern verbessern. In folgenden Fällen können Sie einen Bildungsgutschrein beantragen:

  • Sie haben zwar einen Arbeitsplatz, sind aber geringqualifiziert und möchten einen Berufsabschluss erwerben.
  • Ihnen droht die Kündigung.
  • Sie haben ein befristetes Arbeitsverhältnis und ihr Arbeitgeber wird sie aller Voraussicht nach nicht weiterbeschäftigen.
  • Sie verfügen zwar über einen Berufsabschluss, haben aber seit mindestens vier Jahren nicht in ihm gearbeitet. Dies gilt auch für Personen, die eine Elternzeit in Anspruch genommen oder Familienangehörige gepflegt haben.
  • Sie sind bereits über 30 und möchten eine Erstausbildung beginnen.

Wo bekommen Sie den Bildungsgutschein?

Um einen Bildungsgutschein zu erhalten, müssen Sie einen Antrag bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit oder dem zuständigen Jobcenter stellen. Vereinbaren Sie telefonisch einen Gesprächstermin mit einem der Berater der Agentur für Arbeit. Mit ihm können Sie Ihren Weiterbildungswunsch in Ruhe besprechen. Empfehlenswert ist es, bereits zu diesem Gespräch Unterlagen über Ihre gewünschte Aus- oder Weiterbildung mitzubringen. Wenn Ihr Berater Ihr Bildungsvorhaben genehmigt, wird dieses auf dem Bildungsgutschein eingetragen. Danach können Sie sich innerhalb von drei Monaten den Anbieter sowie die passende Ausbildung selbst aussuchen. Sollte diese Frist verstrichen sein, bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig, als erneut einen Antrag zu stellen.

Beachten Sie, dass Sie keinen Rechtsanspruch auf einen Bildungsanspruch haben. Es liegt im Ermessen Ihres Beraters, ob der Bildungsgutschein bewilligt wird. Um Ihre Chancen zu erhöhen, sollten Sie im sogenannten KURSNET der Arbeitsagentur gezielt nach Angeboten suchen, die mit einem Bildungsgutschein gefördert werden.

Ein Tipp zum Schluss

Wenn Sie zu dem oben beschriebenen Personenkreis gehören, dann sollten Sie ernsthaft überlegen, ob nicht jetzt der Moment für eine Aus- oder Weiterbildung gekommen ist. Die Arbeitswelt bleibt nicht stehen. Mit fortschreitender Digitalisierung werden alte Arbeitsfelder verschwinden und neue Berufsfelder und Branchen entstehen. Verpassen Sie nicht den Anschluss; momentan sucht die Wirtschaft händeringend nach qualifizierten Fachkräften. Wagen Sie den Neustart. Der Bildungsgutschein sorgt dafür, dass Sie sich keine Sorgen um die Finanzierung Ihrer Bildungsmaßnahme machen müssen.