Bild: pixabay.com, Projekt_Kaffeebart, 2353382

Wie die Befeuchtung der Luft das Wohlempfinden beeinflusst

Um sich in einem Raum richtig wohlzufühlen, achten die meisten Menschen auf die Temperatur. Es darf weder zu warm noch zu kalt sein, um hier in Ruhe zu arbeiten oder die Freizeit genießen zu können. Der Luftfeuchtigkeit wird zu selten Beachtung geschenkt, dabei spielt diese für das Wohlbefinden eine ebenso wichtige Rolle. Mit einfachen Hilfsmitteln, zum Beispiel einem technischen Luftbefeuchter, lässt sich das Raumklima sehr einfach steuern und ein merklicher Unterschied erzielen.

Welchen Einfluss die Luftfeuchtigkeit hat

Dass ein gutes und gesundes Raumklima neben der Temperatur und dem Sauerstoffgehalt der Luft von der Luftfeuchtigkeit abhängt, ist mittlerweile gut erforscht. Dabei muss nicht alleine das individuelle Wohlgefühl im Vordergrund stehen, um Argumente zu sammeln. So sorgt eine zu trockene Luft für ein Austrocknen der Schleimhäute, was gerade in der kalten Jahreszeit zum Problem wird. Trockene Heizungsluft trägt unter diesen Umständen schneller dazu bei, dass Viren und Bakterien den Körper befallen und zu ernsten Erkrankungen führen. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in Räumen mit niedrigen Temperaturen erhöht hingegen die Gefahr der Schimmelbildung. Vermieter und Hausbesitzer sollten deshalb größten Wert auf ein gehobenes Raumklima in ihren Immobilien legen.

Mit technischen Hilfsmitteln das Klima positiv beeinflussen

Technisch gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, Einfluss auf das Klima in Räumen zu nehmen. Neben klassischen Heizkörpern für die Temperatur sind Luftbefeuchter und Luftentfeuchter eine sinnvolle Installation. Neben einem dauerhaften Betrieb lohnt der Einsatz mobiler Geräte auch für einmalige Projekte. Beliebt ist dies beispielsweise nach Bauvorhaben, um Feuchtigkeit aus neuen Räumen herauszuziehen und von Anfang an für ein gehobenes Raumklima zu sorgen. In spezialisierten Onlineshops wie brune.info werden Geräte für alle Einsatzbereiche angeboten, hier stehen auch Informationen über die jeweilige Eignung und Einsatzbereiche zur Verfügung. Um einen grundlegenden Überblick über das Raumklima zu erhalten, führen Shops dieser Art auch Messgeräte für private und gewerbliche Anwender.
Als Teil eines Smart-Homes integrieren

Soll es zur dauerhaften Installation eines Gerätes für die Luftfeuchtigkeit kommen, ist die Integration in ein Smart-Home denkbar und sinnvoll. Ähnlich wie die Steuerung der Heizung oder der Rollläden lässt sich gleich an mehreren Stellen des Hauses ansetzen, um zu einem optimalen Raumklima zu gelangen. Durch die Steuerung aus der Ferne, beispielsweise über das Smartphone, kann die Automatisierung des Systems gezielt durchbrochen werden. Dies ist sinnvoll, beispielsweise um nach einem frühzeitig beendeten Arbeitstag in eine Wohnung mit einem idealen Raumklima zurückzukehren. Ob und wie die Integration solcher Geräte ins Smart-Home möglich wird, lässt sich einfach beim jeweiligen Modell herausfinden.