Bild: pixabay.com, Pexels, 1847044

Bald kein 3G-Netz mehr? Was Sie jetzt wissen müssen

Mitte Juni wurden in Deutschland die neuen Mobilfunkfrequenzen 5G versteigert. Ältere Frequenzen wie 2G und 3G werden nun sukzessive abgebaut. Was bedeutet das für Kunden und Kundinnen, die diese Standards noch nutzen? Nicht einmal 50 % der Deutschen sind bislang im neueren Standard 4G/LTE angekommen.

Millionen Smartphone-Nutzer müssen den Tarif wechseln?

Nicht nur die Telekom hat für 5G geboten, auch die anderen Branchenriesen konnten sich ein Stück vom Kuchen sichern. Bis indes der neue Standard wirklich flächendeckend genutzt wird, werden noch ein paar Jahre ins Land gehen. Allerdings tut sich trotzdem schon etwas in Sachen Umstellung: Die älteren Standards werden langsam, aber sicher abgebaut. Auch UMTS, der Standard 3G, wird langsam weichen müssen. Unangenehm ist das für diejenigen, die alte Discount Tarife mit Allnet Flat nutzen. Diese alten Verträge sind noch weit verbreitet und versprechen günstiges Telefonieren, schnelles Internet ist mit den alten SIM-Karten aber nicht möglich. Wer auf dem Land lebt, merkt jetzt schon, dass sich etwas tut: Die Netzabdeckung ist hier schon weiter fortgeschritten, gut 56,7 % der Telekom-Kunden haben hier keine zuverlässige Datenverbindung mehr. So zumindest lautet das Ergebnis des Netztests 2018 von Computer-Bild.

Ende schon 2021?

Viele Endgeräte, die in Deutschland in Gebrauch sind, können laut Bundesnetzagentur noch kein LTE. sie sind mit 3G oder 2G Technologien bestückt. Das macht aber nur einen Teil des Problems aus: Immerhin sind es 53 % der Deutschen, die noch die alten Standards nutzen. Ein weiterer Faktor, der hier hineinspielt, ist die hohe Anzahl günstiger Mobilfunkverträge. Die günstigen Verträge von Drittanbietern schließen die LTE-Nutzung meist aus. Die Mobilfunkanbieter haben bereits begonnen, die 3G-Netze abzubauen. Die Infrastruktur der 4G- und 5G-Netze wird dagegen zunehmend ausgebaut. Bis Ende 2019, so das Ziel der Bundesnetzagentur, sollen 98 % der deutschen Haushalte mit Geschwindigkeiten von 50 MB/S surfen können. Mit 3G ist das unmöglich. Zwei Anbieter haben die endgültige Abschaltung bereits vorausgesagt: Vodafone und die Deutsche Telekom reden von ende 2020 bis Anfang 2021. Die betroffenen Kunden und Kundinnen können dann nur noch per 2G kommunizieren – oder sie wechseln den Vertrag. Bei der Verteilung der Lizenzen für 5G sind die Discounter nicht berücksichtigt worden.

In den Städten mehr Zeit

Der Abbau des 3G-Netzes ist unausweichlich und schreitet immer weiter voran. In den Städten ist die Netzabdeckung noch vollständig vorhanden, aber das wird nicht so bleiben. Wer ein älteres Endgerät nutzt oder in einem älteren Discount-Vertrag von einem Drittanbieter steckt, sollte also möglichst frühzeitig über einen Vertragswechsel nachdenken. Es sieht bislang nicht so aus, als würden die großen Anbieter den Kunden und Kundinnen entgegenkommen: Ob es 5G-Verträge nach Vorbild der bisher verfügbaren Discount-Varianten über Drittanbieter geben wird, weiß noch niemand.